Das Thema

So wird der Stall smart

Foto: Hersteller

Was im trauten Heim schon gang und gäbe ist, findet nach und nach Einzug in Pferdeställe und Reitanlagen: Technologie, die die Arbeit erleichtern und Kontrolle erhöhen soll. Vom Futterautomaten bis zum elektronischen Boxenschild liefern wir einen Überblick der Smart Stable-Angebote.
Grundsätzlich ist fast alles möglich“, erklärt Oliver Bezler von der Schlosser Holzbau GmbH, Experten im Reitanlagenbau. „Wir gucken natürlich immer, welche Innovationen es im Smart Home-Bereich gibt, und setzen diese Lösungen dann für den Reitanlagenbau um.“ So gibt es aus dem Hause Schlosser elektrische Hebefunktionsanlagen für Fenster in der Reithalle und Bandendrehtore, die sowohl über einen Schalter als auch über eine Fernsteuerung geöffnet und geschlossen werden können. Verdeckt laufende Motoren bewegen Fenster und Tore auf Knopfdruck, und zwar stufenlos und geräuscharm.
HippoTRONIC heißt eine besondere Lichtanlage, welche die Beleuchtung derart auf die in der Halle vorherrschenden Oberflächenbeschaffenheiten und Farben abstimmt, dass die gesamte Reitfläche gleichmäßig ausgeleuchtet ist und keine abgeschatteten Bereiche entstehen können. Das System ist ausgestattet mit den HippoTRONIC-Strahlern, in denen spezielle Leuchtmittel für Reithallen zum Einsatz kommen. Ziel ist es, pferdefreundliches, also nicht blendendes Licht zu gestalten.
Im Stall strebt das Unternehmen Arbeitserleichterung an, zum Beispiel durch die automatisierte Stallentmistung. Einfache Handhabung und niedriger Verbrauch sollen zwei von vielen Vorteilen der Saugentmistungsanlage sein. Geräuscharm und leise wird der Mist mit Vakuum auf den vorgesehenen Mistplatz befördert. Die Rohrleitungen werden im Boden installiert. Verzweigungen, Steigungen, Gefälle und Kurven sollen problemlos überwunden werden. Die Rohrtechnik macht es möglich, die Verlegevarianten an die Gegebenheiten der jeweiligen Höfe anzupassen.

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Ausgabe 12/2018 von Reiter & Pferde in Westfalen.