Editorial

Von Matsch und Mode

Dr Wiedemann
Dr. Jasmin Wiedemann, Chefredakteurin Reiter & Pferde in Westfalen.

Mit unserem „Weihnachtsmarkt“ läuten wir in dieser Ausgabe schon mal ein bisschen das Jahresende mit all seinen schönen Feiertagen ein. Als Reiter, Pferdebesitzer oder Züchter gehen einem doch ohnehin nie die Ideen aus, was man noch so alles haben müsste oder seiner Familie auf den Geschenketisch legen könnte. Wir stellen Ihnen schöne Kalender und Bücher, neue Mode und nützliche Accessoires vor (S.  82-85). Viele dieser Dinge können Sie sogar gewinnen, denn sie werden von uns verlost. Also versuchen Sie Ihr Glück und senden Sie uns eine E-Mail.
Bevor es aus züchterischer Sicht in den Weihnachtsurlaub geht, stehen natürlich noch die Jahreshauptereignisse, sprich die Körung der Reitpferdehengste, Reitponys und Kaltblüter an, alle drei in diesem Jahr in Münster-Handorf. Auf einen werden Sie dabei in diesem Jahr verzichten müssen, nämlich auf den Zuchtleiter und Geschäftsführer des Westfälischen Pferdestammbuchs, Wilken Treu. Er wird ungewohnterweise auf der Zuschauerbank sitzen und darf dann selbst mal mit den Zuschauern über die Körurteile fachsimpeln. Schon in der vergangenen Ausgabe haben wir Ihnen berichtet, dass er zum 1. Dezember als Geschäftsführer zum Hannoveraner Verband wechselt. Treu wird daher schon nicht mehr Mitglied der Körkommission sein. Seine Aufgaben übernimmt kommissarisch bis März 2020 Thomas Münch, der als Vermarktungsleiter seinen Dienst beim Westfälischen Pferdestammbuch angetreten hat. Diese Personalentscheidungen und Nachfolgeregelungen wurden in einer extra einberufenen Delegiertenversammlung im September von den Vertretern des Pferdestammbuchs gebilligt (siehe S. 67). Beide Fachleute gehörten aber der Kommission anlässlich der Vorauswahl der Reitpferdehengste Mitte Oktober an. Hier stand der scheidende Zuchtleiter dem neuen Körkommissar beratend zur Seite. Welche Entscheidungen getroffen wurden, lesen Sie auf S. 59. Dort finden Sie die komplette Liste der zur Körung zugelassenen zweijährigen Reitpferdehengste wie auch die Liste der drei- und vierjährigen Hengste zur Sattelkörung. Denn Letztere ist erstmals integrativer Bestandteil der Körtage vom 25. bis 27.  November.
Im September bereits gekört wurden die Haflingerhengste. Wer es geschafft hat, zukünftig als Vererber wirken zu dürfen, lesen Sie ab Seite 62. Auch die Staatsprämienanwartschaften für die Stuten wurden bei den „Handorfer Haflingertagen“ vergeben. Die „Blonden“ dürfen also schon wieder auf Weide oder Paddock chillen.
Gar nicht so unproblematisch derzeit, denn was im Sommer arg gefehlt hat, gibt es derzeit genug: Wasser von oben. Manch ein Pferd steht daher beim täglichen Outdoor-Vergnügen in Wasser und Matsch. Anlass für uns, als Top-Thema des Monats „Winterpflege für gesunde Hufe“ zu wählen. Wie man trotz nasser Jahreszeit saubere Hufe ohne Strahlfäule bekommt, bzw. wie man die Fäule behandelt, wenn sie dann doch da ist, verraten drei Tierärzte und zwei Schmiede.  – Dann kann ja wirklich nichts mehr schiefgehen!