Editorial

Servicebetrieb Stammbuch

Carsten Rotermund, Geschäftsführer des Westfälischen Pferdestammbuchs. Foto: Reckimedia

Seit Anfang Januar sind wir komplett. Philipp Klingbeil ist als neuer Zuchtleiter des Westfälischen Pferdestammbuchs an Bord. Thomas Münch, der diese Aufgabe nach dem Abschied von Wilken Treu kommissarisch übernommen hatte, kann sich nun ganz auf seine Aufgaben als Vermarktungsleiter und Auktionator konzentrieren. Damit haben wir in der dreiköpfigen operativen Führung des Westfälischen Pferdestammbuchs ein junges und tatkräftiges Team, wie Vorsitzender Ralf Johanshon gesagt hat.
Wir werden uns auf diesen Vorschusslorbeeren ganz gewiss nicht ausruhen, sondern wollen mit den Züchtern zu neuen Erfolgen aufbrechen. Der Vorstand hat die Weichen für die Zukunft sehr zügig gestellt und mit der Aufgabentrennung von Geschäftsführung und Zuchtleitung eine neue Ordnung geschaffen, die sich auch in vergleichbaren Verbänden bewährt hat. Zentraler Punkt unserer Arbeit ist die Dienstleistung. Wir verstehen das Stammbuch als einen Servicebetrieb für unsere Züchter und Kunden.
Die Körwoche im November war für uns ein Auftakt nach Maß. Für Auktionator Bernd Richter war es ein gelungener Abschied, als er den Dressur-Siegerhengst bei der anschließenden Versteigerung mit 1,9 Mio. € für einen im Handorfer Pferdezentrum noch nie erreichten Preisrekord zuschlagen konnte. Auch der Gesamtumsatz der Auktion kann sich mit rund 4,9 Mio. € sehen lassen. Im Durchschnitt kosteten die 37 gekörten Hengste 124 000 €. Für die 14 nicht gekörten Hengste wurden im Durchschnitt 22 000 € von den Käufern ausgegeben.
Das Westfälische Pferdestammbuch ist gut positioniert und für die Zukunft gerüstet. Tradition und Moderne, Herkunft und Zukunft, Standhaftigkeit und Wandel gehören für uns zusammen. Und selbstverständlich müssen wir solide und gut wirtschaften.
Das Zuchtgeschehen ist und bleibt individuell. In nur weniger als drei Prozent der westfälischen Zuchtbetriebe stehen mehr als drei Mutterstuten. Das Westfälische Pferdestammbuch versteht sich als liberaler Zuchtverband, der die Züchter nicht mit übertriebenen Zuchtkriterien bevormunden will. Wichtige Zukunftsthemen sind die Pferdegesundheit, die passende Erbgut-Kombination (Genomische Selektion) und die Kompetenz der Pferdezüchter bei der Nutzung und Haltung der Tiere.
Geschäftsführung, Zuchtleitung und Vermarktungsleitung stehen gemeinsam mit allen Mitarbeitern und all unserer Leistungskraft der westfälischen Pferdezucht zur Verfügung. Wir freuen uns darauf, wenn unsere Züchter von unserem Dienstleistungsangebot Gebrauch machen. Anruf oder E-Mail genügt.