Editorial

Der Zuchtverband bereitet den Boden – der Züchter erntet den Erfolg

Alexandra González, Redakteurin „Reiter & Pferde in Westfalen“. Foto: S. Heüveldop

Gerade sind die Bundeschampionate und die Europameisterschaften der Dressur- und Springreiter beendet. Die Bilanz des Westfälischen Pferdestammbuchs kann sich sehen lassen. Es stellte mit Bella Rose und Clooney die beiden Europameister der Einzelwertungen in Rotterdam. Bei den Bundeschampionaten stach das Westfälische Pferdestammbuch mit insgesamt 18 Medaillen deutlich hervor und wurde zum wiederholten Mal erfolgreichster Zuchtverband.
Die Basis für diese Blüte wurde bereits vor Jahrzehnten geschaffen, als das Westfälische Pferdestammbuch sich als einer der ersten Verbände in Deutschland für Zuchttiere anderer Regionen öffnete. Die Züchter erkannten nach und nach das Potenzial, das diese Öffnung bietet, und können nun als Ergebnis die genannten und andere großartige Erfolge feiern.
Schaut man auf die internationale Konkurrenz, dann war die Öffnung ein weitsichtiger Entschluss, denn alle, die heute im Sport ein Wörtchen mitzureden haben, wie zum Beispiel der niederländische KWPN, die beiden belgischen Verbände BWP und Zangersheide oder auch das Stud-Book Selle Français, agieren nach dem gleichen Rezept: Immer nur die Besten in die Zucht – egal woher sie kommen.
Um gute Pferde zu züchten, reicht es nicht, nur auf die Vaterseite zu schauen. Die Stutenlinien in den Fokus rückt seit einigen Jahren die in Kooperation mit dem Westfälischen Pferdestammbuch entstandene R&P-Serie „Zuchtstuten des westfälischen Erfolgs“. In dieser Ausgabe geht es weiter mit der Familie der Frühlingsfee, die eine Linie von Leistungsstuten begründete und deren erfolgreichster Spross, MTM Los Angeles, nun siebenjährig bereits internationale Erfolge feiert. Eine ebenso wertvolle Stute ist die Gründerin Dakota B. Sie hinterlässt einen weit verzweigten Stamm erfolgreicher Reitponys mit unbedingter Kindertauglichkeit. Die Porträts der beiden lesen Sie auf den Seiten 80 bis 82.
Diese und die Geschichten vieler anderer aktueller Leistungsstämme sind in den Ausgaben von R&P seit dem Jahr 2016 zu finden. Sie bieten allen Züchtern und denen, die Züchter werden wollen, Anhaltspunkte, wo die Topfamilien zu finden sind. Beiträge gibt es bisher zu den Rassen Reitpferd, Reitpony und Kaltblut.