Namen & Nachrichten

DOSB stellt Weichen für neue Spitzensportförderung

Reinhard Wendt ist Mitglied der PotAS-Kommission des DOSB. (Foto: FN-Archiv)

 Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und das Bundesinnenministerium haben den Startschuss für ihre Spitzensportreform gegeben. Sie soll das Fördersystem der deutschen Sportverbände neu ordnen. Maßgebliches Element der Reform ist die Arbeit der PotAS-Kommission (Potenzial-Analyse-System = PotAS).

Eines der fünf Mitglieder ist der ehemalige Geschäftsführer des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) und des FN-Bereichs Sport, Reinhard Wendt. Kernaufgabe der Kommission wird die sportfachliche Bewertung von Leistungs- und Strukturelementen in den jeweiligen Verbänden und Sportarten sein. Dies bildet die Grundlage für die Potenzialanalyse sowie die sich anschließenden Strukturgespräche und die Förderentscheidung der Förderkommission.

Wendt erklärte: „Als erstes steht für uns die Überarbeitung des Kriterienkatalogs an, auf Grundlage dessen das Spitzensportpotenzial der Verbände bewertet wird. Wir erstellen außerdem einen Leitfaden für die Verbände, um ihnen eine Orientierung zu geben, wie sie bewertet werden und welche Unterlagen sie dazu vorlegen müssen. Am Ende des Prozesses steht die Einordnung in drei Förderstufen.“ FN aktuell

Aktuell

Zu den aktuellen "Namen & Nachrichten" mehr