Namen & Nachrichten

Reitsportsponsor Fitschen unter Betrugsverdacht

Fitschen
Janne Meyer reitet Pferde von Jürgen Fitschen, hier die Westfälin Charlotta. Foto: K.-H. Frieler

Jürgen Fitschen, Co-Chef der Deutschen Bank seit Mitte 2012, steht unter Betrugsverdacht. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, er solle angeblich anlässlich eines Schadenersatzprozesses in München um die Insolvenz des Medienmoguls Leo Kirch nicht die Wahrheit gesagt ­haben, damit der Ausgang des Prozesses für die Deutsche Bank bzw. für ihn eine positivere Richtung erhält. So sollte versucht werden, Schadenersatzzahlungen der Deutschen Bank an die Erben des 2011 verstorbenen Leo Kirch zu vermeiden. Leo Kirch hatte stets behauptet, die Deutsche Bank sei für die Pleite seines Medienkonzerns verantwortlich gewesen, da deren Ex-Chef Rolf Breuer öffentlich seine Kreditwürdigkeit infrage gestellt habe.
2012 verurteilte das Landgericht München die Bank zur Schadenersatzzahlung. Anfang 2014 zahlte die Bank den Kirch-Erben 925 Millionen Euro. Trotzdem hatte die Staatsanwaltschaft von 2011 bis 2014 ­wegen angeblicher Falschaussagen der Bankmanager im Prozess zur Abwendung von Schadenersatzzahlungen weiter ermittelt.   
Das Landgericht München hat die Anklage der Staatsanwaltschaft von Mitte vergangenen Jahres nun voll zugelassen. Daher müssen sich Fitschen und vier weitere frühere Spitzenmanager des Bankhauses ab Ende April in einem Strafverfahren in München vor Gericht verantworten.
Im deutschen Spitzenpferdesport ist der 65-jährige Jürgen Fitschen aus Hofheim ein bekanntes Gesicht. Fitschen ist Gründungsstifter der 2013 ­initiierten „Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport“ unter dem Vorsitzenden Jürgen Thumann und mit Geschäftssitz bei der FN in Warendorf. Stiftungsziel ist die Förderung der deutschen top Pferdesportler und Pferde.
Der Pferdebesitzer und Freund des Springsports stellt der Springreiterin Janne-Friederike Meyer zahlreiche von ihm erworbene Pferde zur Verfügung. So kaufte er für sie von Ludger Beerbaum 2012 zum Beispiel die Stute Grace mit Blick auf die Olympiade in Rio 2016. Weitere aktuell erfolgreiche S-Pferde unter der Reiterin und aus dem Besitz von Jürgen Fitschen sind Goja, Chloé, Casting und die Westfälin Charlotta von ­Contini-Piano II (Z.: Wilhelm-Josef Rüther-Rohde). Sie war zuletzt Mitte Februar in Neumünster in einem internationalen S***-Springen platziert.
Der Name von Meyers Sponsor Fitschen fällt allerdings nicht nur im Zusammenhang mit dem Spitzensport. Im Herbst 2013 war er mit dem ihm gehörenden Pferdebetrieb „Teichhof“ in Schneverdingen ins Visier der Medien geraten, nachdem über angebliche Missstände in der Pferdehaltung auf dem unter der Betriebsleitung seines Bruders und Hofpächters Hans-Otto stehenden Hofs berichtet wurde. Dieser hatte die Vorwürfe zurückgewiesen, allerdings zitierte der „Spiegel“ damals mehrere ehemalige Mitarbeiter des Betriebs und erinnerte auch daran, dass das Amtsgericht Buxtehude 2007 ein dreijähriges Tierhalteverbot von 2008 bis 2011 gegen Hans-Otto Fitschen verhängt hatte.
J. W.