Namen & Nachrichten

Hans Günter Winkler verstorben

Hans Günter Winkler starb im Alter von 91 Jahren. (Foto: S. Lafrentz)

 Die Reitsportlegende Hans Günter Winkler ist tot. Er starb in der Nacht vom 8. auf den 9. Juli im Alter von 91 Jahren. Fünf olympische Goldmedaillen, sieben olympische Medaillen insgesamt, zwei Weltmeistertitel und 105 Nationenpreiseinsätze: Hans Günter Winkler war eine einzigartige Persönlichkeit im Springsport und weit darüber hinaus. „Es war immer eine Ehre für mich, für Deutschland an den Start zu gehen", betonte er stets.

Mit der Stute Halla, die Winkler als „eine Mischung aus Genie und irrer Ziege" beschrieb erreichte er sportliche Unsterblichkeit: Bei den Olympischen Spielen 1956 in Stockholm erlitt Winkler im ersten Umlauf des Nationenpreises einen Muskelriss in der Leiste. Aber er ritt weiter und sicherte Deutschland den einzigen Nullfehlerritt des Tages: Gold für die Mannschaft und Einzelgold für Halla und Winkler. Halla und Winkler wurden Deutsche Meister, Derbysieger, Weltmeister und erneut Olympiasieger. Mit sieben weiteren Pferden sammelte er ebenfalls Championatserfolge: bei Europameisterschaften, Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen.

Am 13. Juli 1986 ritt er seine letzte Ehrenrunde in Aachen und verabschiedete sich nach rund 35 Jahren aus dem aktiven Sport. Für seine „herausragenden Verdienste um den Pferdesport" wurde Winkler mit dem FN-Ehrenzeichen in Gold mit Lorbeer, Olympischen Ringen und Brillianten sowie dem Reiterkreuz in Gold ausgezeichnet, er erhielt das Große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und gewann zweimal die Wahl zum Sportler des Jahres und die Wahl zum Sportler des Jahrzehnts. Hans Günter Winkler war der wohl engagierteste, einflussreichste und erfolgreichste Pferdemann seiner Zeit.

Archiv

Alle Meldungen aus der Rubrik "Namen & Nachrichten"

mehr