Namen & Nachrichten

Heinrich Rohmann verstorben

Heinrich Rohmann (Foto: J. Toffi/PV)

 Westfalens Pferdesportler und -züchter trauern um Heinrich Rohmann, der im Alter von 95 Jahren gestorben ist. Der weit über die Grenzen seines Heimatkreises Recklinghausen hinaus bekannte Alt-Marler war ein Pferdemann durch und durch. Generationen von Reitern und Ausbildern waren durch seine Schule gegangen und hatten es mit seiner Hilfe zu grandiosen Erfolgen gebracht.

Heinrich Rohmann war zuerst 30 Jahre lang Reitlehrer des RV „St. Georg“ Marl, gründete dann 1984  den RV Alt Marl. Sein Sohn Heiner Rohmann sorgte für Furore, als er unter der Obhut des Vaters zweimal in Folge die Europameisterschaft der Ponyreiter gewann. Auch Weltklasse-Reiter Christian Ahlmann genoss die Schule seines Großvaters Heinrich.

Beim RV Alt-Marl war der Pferdewirtschaftsmeister Heinrich Rohmann viele Jahre lang Vorsitzender, 20 Jahre lang führte er zudem den Kreisreiterverband Recklinghausen als Präsident. Nach seinen Amtszeiten bekam er sowohl vom Verein als auch vom Verband jeweils den Ehrenvorsitz angeboten.

Viele Jahre war der Westfale Turnierrichter und KLW-Vertreter. Zudem war Heinrich Rohmann Mitglied der westfälischen Körkommission, einer der ersten westfälischen Privathengsthalter und Mitbegründer des Westfälischen Pferdezentrums in Münster-Handorf. Er züchtete gekörte Hengste, Staatsprämienstuten und Bundeschampions.

Für seine vielfältigen Verdienste um den Pferdesport und die Pferdezucht hat Heinrich Rohmann viele Auszeichnungen erhalten: die Goldene Ehrennadel des Pferdesportverbands Westfalen, die Goldene Ehrennadel des Westfälischen Pferdestammbuchs, die Silberne Plakette der Deutschen Reiterlichen Vereinigung, den Maria-Jacobi-Preis (Verdienstplakette des Landes NRW) sowie das Deutsche Reiterkreuz in Bronze. 2006 wurde ihm für seine Verdienste um die westfälische Pferdezucht der Ramzes-Preis verliehen. PVnews

Archiv

Alle Meldungen aus der Rubrik "Namen & Nachrichten"

mehr