Sportnews

Riders Tour entschieden

Mit Horse Gym's Balzaci gewann Felix Hassman das Championat von München und wurde Vierter im Großen Preis, der letzten Riders Tour Etappe (Foto: Stefan Lafrentz).

 Die Münchner Olympiahalle ist ein gutes Pflaster für John Whitaker. Der Brite konnte zum dritten Mal den Großen Preis und damit das Finale der Riders Tour Etappe gewinnen. Nach dem Sieg im Vorjahr war er auch diesmal wieder mit Argento erfolgreich. Der zweite Rang ging an den Iren Denis Lynch mit Quote Zavaan. Als dritte kamen Christina Liebherr und Midship du Borda ins Ziel. Vierter wurde Felix Haßmann aus Lienen mit Horse Gym's Balzaci, der am Tag zuvor mit dem Westfalenwallach das Championat von München, die Wertungsprüfung für den Großen Preis gewonnen hatte. Auch das zweite Hauptspringen des Samstags hatte sich Felix Haßman sichern können: Mit Cayenne siegte er im Munich Indoors Gold-Cup.
Nach dieser letzten Riders Tour Etappe konnte Holger Wulschner als "Rider of the Year" ausgerufen werden. In München ließ sich Deutschlands bester Springreiter aus den neuen Bundesländern den Gesamtsieg in der wichtigsten Springsportserie Deutschlands nicht mehr nehmen! Mit seinem Holsteiner BSC Cavity belegte er in der letzten Wertungsprüfung bei den Munich Indoors den neunten Rang. Dafür erhielt er neun Punkte und kam auf ein Gesamtergebnis von 54 Zählern. Platz zwei in der Gesamtwertung der DKB-Riders Tour ging an Carsten-Otto Nagel (Norderstedt).
Auf den Plätzen drei und vier trumpften die Brüder Felix Haßmann aus Lienen und Toni Haßmann aus Münster auf. Mit seinem vierten Platz im Großen Preis auf Horse Gym´s Balzaci kam Felix Haßmann auf 30 Punkte und verdrängte seinen Bruder von einem der ersten drei Plätze: „Toni hatte es schon gesagt, dass es so ausgehen könnte. Ich hatte das ganze Turnier über hier einen guten Lauf - und das war dann das I-Tüpfelchen.“ Der ältere Bruder Toni erzielte 28 Punkte in der Gesamtwertung der DKB-Riders Tour. Der Iserlohner Gerrit Schepers kam auf Platz sieben der Gesamtwertung, Lars Nieberg aus Sendenhorst auf Platz acht.

Felix Haßman sicherte sich in München auch den Sieg in der Gesamtwertung des Poresta Youngster-Cups, und zwar mit Horse Gym`s Balance, die die Etappen in Münster und Paderborn gewonnen hatte. Dass das Konzept einer Serie für Nachwuchspferde aufgeht, stellte Haßmann am besten unter Beweis: vor drei Jahren hatte er die Serie schon mit Horse Gym`s Balzaci gewonnen. Und auch mit Balance, einer Vollschwester von Balzaci hat er noch einiges vor: „Sie ist ja erst sieben - so kann ich im kommenden Jahr den Poresta-Titel ja versuchen zu verteidigen.“

 

 

Archiv

Alle Meldungen aus der Rubrik "Namen & Nachrichten"

mehr