Namen & Nachrichten

Westfälische Ausbildertagung: Wie wirken Gebisse, Zäumungen und Hilfszügel?

Referierten: Tierarzt Augusto Fernandez und Schulleiter Jörg Jacobs (Foto: J. Wiedemann)

 Aljährlich Ende September treffen sich Westfalens Pferdesportausbilder zu einer Tagung in Münster-Handorf. Dieses Mal drehte sich fachlich in der Westfälischen Reit- und Fahrschule alles um Gebisse, Reithalfter und  Hilfszügel und deren Wirkungsweisen.

Einleitend vermittelte Stefan Plesker, Richter und Trainer A, die Neuerungen der LPO 2018 in Bezug auf  Ausrüstung. Anschließend führte Jörg Jacobs, Leiter der Westfälischen Reit - und Fahrschule, gemeinsam mit Tierarzt Dr. Augusto Fernandez Vergano aus Milte durch das Seminar. Das Referenten-Tandem beleuchtete die Themen Hilfszügel, Gebisse und schließlich das gebisslose Reiten jeweils aus der Perspektive der Wissenschaft und der Reitlehre. Der Tiermediziner verstand es dabei hervorragend, die Teilnehmer für die Aspekte der Biomechanik des Pferdes zu sensibilisieren. Auf dieser wissenschaftlichen Grundlage war die gemeinsame Einordnung in akzeptable und weniger taugliche Hilfszügeln schlüssig und folgerichtig. Abschließend wurde in der Reitbahn das Reiten mit gebissloser Zäumung praktisch unter die Lupe genommen, da es ab 2018 in ausgewählten Wettbewerben nach WBO möglich sein wird.

Bereichert wurde die Tagung der knapp hundert Teilnehmer wie gewohnt durch Info-Stände und persönlichen Austausch. Vertreten war der Freundeskreis Vielseitigkeitsreiten in Westfalen, der FN-Verlag und die Firma Sprenger. Außerdem standen Ansprechpartner des Pferdesportverbandes Westfalen, der Außenstelle Pferdesport des Sportbildungswerks und der Westfälischen Reit- und Fahrschule für Ausbildungsfragen zur Verfügung.

Archiv

Alle Meldungen aus der Rubrik "Namen & Nachrichten"

mehr