Namen & Nachrichten

Zwei neue Mitglieder aus Westfalen im Talentpool der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport

Gianna Regenbrecht gehört zum Talentpool der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport. Foto: S. Lafrentz

 Dem Talentpool der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport gehören Nachwuchsreiter an, die auf dem Sprung in den großen Sport sind. Zwei neue Gesichter kommen aus Westfalen.

Zum einen ist das der 24-jährige Vielseitigkeitsreiter Jérôme Robiné. Er ist seit 2016 Sportsoldat in Warendorf. Bei Nachwuchseuropameisterschaften gewann er zweimal Einzelgold, Mannschaftssilber und Einzelbronze. 2020 wurde Jérôme Robiné erstmals Mitglied des Senioren-Bundeskaders. In der laufenden Saison holte er Rang acht beim CCI4*-S in Marbach, Rang drei beim CCI4*-S in Baborowko und Platz fünf in Luhmühlen auf Black Ice sowie dem vierten Rang in Wiesbaden mit Brave Heart. Von vier Starts in den U25-Sonderwertungen hat Robiné drei gewonnen und führt damit die Gesamtwertung an.  

Die 28-jährige Gianna Regenbrecht aus Münster gilt als deutsche Hoffnung im Para-Dressursport. Seit einem Reitunfall vor acht Jahren ist sie querschnittsgelähmt. Mit ihrer Stute Selma Stromberg von Soliman de Hus-Florestan I (Z.: Paul Westbomke, Wadersloh) ist sie seit 2019 im internationalen Para-Dressursport unterwegs (Grade II). Seit 2022 steht ihr der Oldenburger Fürst Sinclair zur Verfügung, den man vorher unter Elke Philipp kannte. Die beiden gewannen dieses Jahr Silber bei der DM in München. Gianna Regenbrecht steht auf der Longlist für die Weltmeisterschaften der Para-Dressurreiter in Herning. Am Bundesstützpunkt in Warendorf bereitet sie sich auf die Paralympics 2024 vor.

Archiv

Alle Meldungen aus der Rubrik "Namen & Nachrichten"

mehr