Porträt

Der Kaltblutzucht-, Reit- und Fahrverein NRW feiert 25. Geburtstag

Der amtierende Vorstand des Kaltblutzucht-, Reit- und Fahrverein NRW. Foto: M. Kolkmann

Mit einer schönen Veranstaltung beging der 180-köpfige Verein im August in Münster sein Jubiläum.
Ein Vierteljahrhundert ist es her, dass sich einige Kaltblutfreunde in Westfalen zu einem Verein zusammengeschlossen haben. Das Interesse an den Kaltblutpferden wuchs in den vergangenen Jahren ständig weiter und der Verein hat mittlerweile eine beachtliche Anzahl an Mitgliedern zu verzeichnen, aktuell um 180. Entgegen allen Trends gibt es einen sehr guten Mitgliederzuwachs. Jung und Alt unterstützen sich gegenseitig. Es ist sehr schön zu sehen, dass die Tradition  und das Engagement für die liebenswerten „Dicken“ weitergeführt wird. Deshalb haben sich Anfang August rund 90 Mitglieder im Casino des Westfälischen Pferdestammbuches in Münster-Handorf getroffen, um den 25. Geburtstag des Vereins zu feiern. Um 11 Uhr  ging es mit einem Sektempfang los. Der 1. Vorsitzende Herr Alfred Letterhaus und Geschäftsführer Gerhard Hegemann begrüßten alle Mitglieder und die Ehrengäste. Ralf Johanshon (Ostbevern), Vorsitzender des Westfälischen Pferdestammbuchs, überbrachte die Grußworte des Pferdestammbuchs. Vorstandsmitglied Dr. Lutz Ahlswede (Münster) sprach über die Entwicklung bei den Kaltblutpferden. Als langjähriges Teammitglied der Bewertungskommission richtete Ludger Schulze-Tomberge (Senden) seine Worte an die Mitglieder.

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Ausgabe 10/2018 von Reiter & Pferde in Westfalen.