Porträts

Mit einem Wunderpferd im Cross

Sophie Leube mit ihrem Toppferd Jadore Moi. Die Stute ist dieses Jahr auf CCI****-Niveau angekommen. Foto: Dr. J. Wiedemann

Sophie Leube aus Hamm hat sich zu einer der Top-Vielseitigkeitsreiterinnen Deutschlands entwickelt. 2019 holte sie Erfolge in internationalen Vier-Sterne-Prüfungen.
Mit den Besten der Welt zu reiten – das war schon ein Wahnsinnserlebnis“, beschreibt Sophie Leube ihre Gefühle nach den Weltmeisterschaften der jungen Vielseitigkeitspferde in Lion-d‘Angers. Dorthin war sie Ende Oktober mit dem Trakehner Sweetwaters Ziethen gereist und mit Platz fünf heimgekehrt. „Wir lagen nach Dressur und Cross mit minimalem Abstand zur Führenden auf Platz zwei, es hätte Gold werden können“, wurmt es Sophie Leube immer noch – eine Verweigerung im Parcours hatte die Hoffnung zunichtegemacht.
Doch die beiden blieben bestes deutsches Paar in der Gruppe der sechsjährigen Pferde. Dabei ist die Strecke im Westen Frankreichs alles andere als einfach. „Allein die breiten Trassen mit langen Galoppstrecken und viel Publikum rechts und links – so etwas kann man zu Hause gar nicht üben“, gibt Sophie einen kleinen Einblick. Ihr junger, sensibler Hengst lässt sich nämlich manchmal nur zu gerne ablenken. „Ziethen hat viel Qualität und Geschick, und wenn man den Schlüssel zu ihm gefunden hat, dann klappt es einfach“, schwärmt Sophie Leube von dem Rappen. Ziethens Besitzer ist der Schweizer Jörg Mühlethaler, der einen landwirtschaftlichen Betrieb in Bulgarien führt, das „Sweetwater Stud“. Vor drei Jahren erhielt Sophie von ihm unverhofft eine E-Mail. Er habe von ihr gehört und bitte sie, seinen dreijährigen Hengst Ziethen in Ausbildung zu nehmen, schrieb Mühlethaler damals.
„Er schickte ein Video mit, das gut aussah“, blickt Sophie Leube zurück. „Ein Trakehner-Experte bin ich nicht“, verrät die 32-Jährige, „aber Abendtanz, der Vater von Ziethen, ist ein Sohn des erfolgreichen Trakehners Hirtentanz. Und Ziethens Mutter ist eine reine Angloaraber-Stute, das gefiel mir gut.“ Es folgte ein Telefonat mit dem sehr netten Züchter, der mit Leistungspferden züchtet, darunter viele Vollblutstuten und -hengste, die erfolgreich im Galopprennsport waren.
Schon kurze Zeit später stand der junge gekörte Rapphengst aus deutscher Zucht (Z. Dr. Dieter Schön, Lübeck) in Sophies Stall. „Der Besitzer hat mir von Anfang an voll vertraut, Ausbildung und Management komplett in meine Hände gelegt“, freut sie sich über die positive Zusammenarbeit.

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Ausgabe 12/2019 von Reiter & Pferde in Westfalen