Porträts

Beistellpferd mit 16 000 Fans

Die erste Prüfung war eine Katastrophe, heute sind sie unzertrennlich und auf dem Weg zum Goldenen Reitabzeichen: Nadine Schulz und Ratz-Fatz.

Nadine Schulz hat seit zwei Jahren eine Facebook-Seite für ihren Schimmel Ratz-Fatz. Dort lässt sie ihre Follower an ihrer Erfolgsgeschichte teilhaben. Als sie ihn bekam, war er ein Steiger, den niemand mehr reiten wollte – er war nur Beistellpferd. Heute fehlt ihm und der Dressurreiterin nur noch ein S**-Sieg für das Goldene Reitabzeichen. Mit einem Pferd, über das anfangs viele gelacht haben, einmal Grand Prix zu reiten – das ist der große Traum von Nadine Schulz. Mit dem 2004 geborenen hessischen Warmblut Ratz-Fatz gelang ihr der Sprung in die schwere Klasse. Über 16 000 Pferdebegeisterte verfolgen die Geschichte von Nadine Schulz und „Ratzel“ auf ihrer Facebook-Seite. Die Idee zur eigenen Seite entstand eigentlich aus einem Scherz. Zusammen mit einer Freundin hatte sich Nadine Schulz gerne über eine sehr bekannte Seite lustig gemacht. „Das können wir auch“, scherzte die Bochumerin Anfang 2014. „Dass die Seite irgendwann so durch die Decke geht und ich da so hinterstehe, das hätte ich nicht gedacht.“ Angefangen hat sie mit nur ein paar Bildern vom Longieren oder vom täglichen Training. Warum ihre Seite so erfolgreich wurde, weiß Nadine Schulz nicht genau. Sie glaubt aber, dass das unter anderem an der kuriosen Geschichte von Ratz-Fatz und ihr liegen könnte. Heute kann sie Seriensiege in schweren Prüfungen verbuchen. Vor drei Jahren, in ihrer ersten L-Dressur, war daran nicht zu denken. „Meine und seine erste Trensen-L – eine Katastrophe! Bis zum Mitteltrab sind wir gekommen, danach haben wir das erste Mal kerzengerade in der Luft gestanden“, erinnert sich die Dressurreiterin lächelnd an diesen Tag. Ein halbes Jahr später erreichten die beiden aber schon einen dritten Platz in ihrer ersten M**-Dressur.

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Ausgabe 9/2016 von Reiter & Pferde in Westfalen.