Porträt

Das „Team Zuchi“

Alexander Zuchowski begann erst 2006 mit dem Fahrsport. In Windeseile bildete er sich fort und ist heute Fahrrichter und Trainerausbilder und zudem Gründungsmitglied und Vorsitzender der FSG Westfalen.
Motorrad weg, Haflinger gekauft. Dass ihr Mann seinen Plan von der gemeinsamen Freizeitgestaltung so schnell umsetzen würde, hatte noch nicht einmal Alexander Zuchowskis Ehefrau Kerstin erwartet. Noch während sie Haflinger Arino Probe ritt, hatte ihn ihr Mann schon per Handschlag gekauft. Eine Woche später zog Arino bei Zuchowskis in Herscheid ein. Geplant war, dass Alexander Zuchowski, früher schon mit dem Fahrsport in Berührung, Arino anspannen sollte, während seine Frau dem Reitsport treu bleiben wollte. Gesagt – getan, nur wenige Monate vergingen und der Nachwuchsfahrer bestand das „kleine“ Fahrabzeichen. Das war 2006. Um zweispännig fahren zu können, kam 2007 Absolut Asterix in den Stall. Zügig folgten das Fahrabzeichen der Klasse III und die ersten Starts in WBO-Wettbewerben. 2009 konnte Alexander Zuchowski die ersten Erfolge im Zweispänner in der Klasse A verzeichnen, ab 2010 folgten Siege und Platzierungen in der Klasse M. Da Zuchowski kein Mann halber Sachen ist, absolvierte er 2011 den Trainerlehrgang zum Trainer C Leistungssport, zwei Jahre später den Trainer B und begann 2014 die Ausbildung zum Richter für Breitensport. Seit 2015 ist er nun Richter Fahren FA. Parallel dazu gründete er 2012 mit zehn Weggefährten die Fahrsportgemeinschaft Westfalen, deren 1. Vorsitzender er auch ist. Der Verein hat den Zweck, all den Fahrsportlern in Westfalen eine Heimat zu geben, in deren Stammvereinen diese Disziplin keine Lobby hat.

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Ausgabe 4/2016 von Reiter & Pferde in Westfalen.