Vereine & Verbände

Ruth Rhode verstorben

Ruth Rhode auf Unternehmer. Foto: Archiv

Am 19. Mai verstarb Ruth Rhode im Alter von 97 Jahren. Sie war nicht nur in Westfalen, sondern in Deutschland in ihrer Zeit eine bekannte Dressurreiterin und -richterin. Mit ihrem Pferd Unternehmer war sie Ersatzreiterin für die Olympiade in Helsinki 1952, mit der Vollblutstute Ossia xx war sie 1964 Dritte der Deutschen Meisterschaften und 1965 Zweite des Hamburger Derbys. Als reine Amateurin
gehörte Ruth Rhode zu den wenigen Frauen, die seinerzeit ihre Pferde selbst ausgebildet und abgeritten (!) haben.
Als Richterin wirkte Ruth Rhode auf internationalen Turnieren, und ihr scharfes Auge und heller Geist übersahen bis kurz vor ihrem Tod kein Detail. Ihre Passion gab sie an ihren Sohn Michael und ihren Enkel Philipp weiter, die beide Inhaber des Goldenen Reitabzeichens sind.
Ruth Rhode besaß die Ausbilderlizenz und konnte somit ihr Wissen  auch an mehrere erfolgreiche Lehrlinge weitergeben. Als Trägerin der bronzenen und silbernen Ehrennadel des Pferdesportverbands Westfalen, der Fritz-Sümmermann-Plakette und als Ehrenmitglied des Recklinghäuser Reitervereins verliert Westfalen mit ihr eine große Persönlichkeit des Pferdesports. Michael Rhode