Sport

Marcus Hermes ist Westfälischer Meister

Von links: Niklas Brokamp (Silber), Marcus Hermes (Gold), Alina Röhricht (Bronze). Foto: A. González

Am Wochenende des 25. und 26. Juni waren die altersoffenen Westfälischen Meisterschaften der Dressur Bestandteil des Programms der Dressurtage auf dem Silverthof in Oer-Erkenschwick. Insgesamt 15 Starter bewarben sich um die Meisterschärpe – die in diesem Jahr gemeinsam für die Damen und Herren gewertet wurde. Erst ab jeweils mindestens vier Teilnehmern gibt es einen Westfälischen Meister der Herren und eine Westfälische Meisterin.

Der Titel ging an Marcus Hermes vom RV Appelhülsen. Mit De Luca schlug er sich selbst, denn er hatte als zweites Pferd auch noch Delice dabei. Mit beiden Pferde lag er in den beiden Wertungsprüfungen in Front, tauschte nur nach seinem Sieg mit De Luca in der Intermediaire II den Platz und gewann den Kurz Grand Prix mit Delice. Die bessere Notensumme mit De Luca verhalf ihm am Ende zum Sieg mit De Luca.

Weil ein und derselbe Reiter nicht auch noch Silber gewinnen kann, gebührte der Titel Vizemeister dem für den RV Rhede aktiven 23-jährigen Niklas Brokamp und seinem Trakehnerhengst Greenwich Park. Das Paar lag in beiden Wertungsprüfungen auf Rang drei.

Rang sieben und Rang vier verhalfen Alina Röhricht vom RV Dortmund zur Bronzemedaille. Sie hatte ihren bewährten, nunmehr 17-jährigen Atlantis dabei. Ebenfalls am Start war die erst 21-jährige Julia Rohmann vom RV Marl mit Genuine. Das Paar kam auf Rang acht der Meisterschaftswertung. Auf die jungen Dressurreiter ging Hausherr Knut Wingender in seiner Abschlussansprache besonders ein. Er freue sich, dass die Westfälische Meisterschaft auch eine Bühne für talentierte Nachwuchsreiter sei, die sich auf dem Weg in den Grand Prix-Sport befinden.

Lesen Sie den gesamten Artikel in der Ausgabe August 2022. Hier geht's zur Heftbestellung.