Sport

Westfalens beste Turnierpferde 2020

Mit über 240.000 € Gewinngeldern führt Comme il faut die westfälische Rangliste an. (Foto: S. Lafrentz)

Wie im Vorjahr dominiert der Borkener Marcus Ehning die Tabelle der Top-Springer Westfalens. Mit sage und schreibe vier Pferden beherrscht er die Plätze eins bis vier im westfälischen Vergleich. Auf dem Cornet Obolensky-Sohn Comme il faut NRW belegt er mit 245 748 €, wie schon 2019, den Spitzenplatz. Der Sohn der legendären Ratina Z aus der Zucht der Ludger Beerbaum Stables kommt damit im bundesweiten Vergleich auf Platz zwei. Der Warendorfer Landbeschäler Cornado NRW (Z.: Antonius Schulze-Averdiek, Rosendahl) ist als zweitplatzierter Westfale mit 200 874 € klar unter den Besten des Jahres positioniert.
Platz drei geht an den von Familie Ehning selbst gezogenen For Pleasure-Pilot-Sohn Funky Fred, mit dem Marcus Ehning rund 70 000 € Jahresgewinnsumme erritten hat. Es folgt mit 66 151 € der Siegerhengst von 2010, A la Carte NRW, auf Platz vier. Mit dem von Jenny Ekkel im niederländischen Geesteren gezogenen NRW-Landbeschäler verpasste Marcus Ehning in der so eingeschränkten Saison 2020 knapp den Sieg beim Großen Preis von Amsterdam und platzierte sich im Championat des CSI Basel.

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Ausgabe 2/2021 von Reiter & Pferde in Westfalen.