Sport

Westfälische Springer top

Amazon von A la Carte NRW erhielt die Endnote 8,83. Foto: U. Beelitz

Die ersten beiden Sportprüfungen des Jahres 2017 für gekörte Hengste sind beendet. Die Westfalen Crusoe und Cape Town siegten im ersten Durchgang bei den „Springern“, aber auch Westfale Amazon konnte eine Woche später überzeugen. In der Dressur war Rosendiamant mit 8,46 bester Westfale beider Durchgänge. In Münster-Handorf ging Anfang Februar die erste von insgesamt vier Sportprüfungen für gekörte Reitpferdehengste zu Ende. Es stellten sich 13 spring- und 23 dressurbetonte Junghengste dem Urteil der Bewertungskommission, von denen 28 die Prüfung erfolgreich abschlossen. „Wir sind mit dem Anmeldeergebnis und dem Ablauf der Prüfung sehr zufrieden. Wie im Vorjahr lief die Prüfung in aller Ruhe ab, war altersgerecht auf die und für die jungen Hengste zugeschnitten“, sagte Dr. Klaus Miesner, Geschäftsführer des Bereichs Zucht der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN), und ergänzte: „Die Noten waren aus meiner Sicht gut nachvollziehbar. Alles, was zu einer Bewertung geführt hat, wurde angesprochen und war klar erkennbar.“
Westfale Crusoe bester ­vierjähriger Springhengst
Von den elf vierjährigen Springhengsten erzielten sieben eine gewichtete, springbetonte Endnote von 8,0 und besser. Das beste Zeugnis vergab die Bewertungskommission, bestehend aus den Richtern Peter Schmerling und Peter Rauert, dem Disziplinexperten Peter Teeuwen sowie Fremdreiter Philipp Hartmann, an den Westfalen Crusoe von Comme il faut-Calido I aus der Zucht und im Besitz von Antonius Schulze-Averdiek aus Rosendahl. „Der Hengst fußte an beiden Tagen am Sprung energisch ab, mit einem den Hindernissen angepassten Aufwand. Er macht, was er machen muss – auch bei höheren Anforderungen“, so der Kommentar der Experten zum Springvermögen des Hengstes. Hierfür, aber auch für die kraftvolle Grundgaloppade gab es die 9. Dies ergab zusammen mit einer 8,6 für Manier, einer 8,5 für Rittigkeit und einer 8,8 für den Gesamteindruck die Endnote 8,78. Zweiter wurde Comfort, ein vom Gestüt Sprehe ausgestelltes Oldenburger Springpferd von Christian-Last Liberty. Der Westfale Cinema von Chin Win-Dinard L (Z.: Susanne Schlütermann, Lüdinghausen) von der Hengststation Böckmann war Dritter. Beide erzielten im Gesamteindruck die 8,7, wobei Comfort dank einer 9,0 für die Rittigkeit und einer gewichteten Endnote von 8,64 einen Wimpernschlag besser als Cinema mit 8,61 abschloss. Der vierjährige springbetonte Zweibrücker No Limitz von Numero Due D  erreichte das vorgegebene Klassenziel von 7,5 nicht, allerdings auch einer der beiden fünfjährigen Springhengste, Colorado Blue, Deutsches Sportpferd von Cellestial. Überzeugen konnte dagegen der fünfjährige Westfale Cape Town von Cornet Obolensky-Polydor aus der Zucht von Michael Strewe aus Rheda-Wiedenbrück und im Besitz von Wolfgang Brinkmann in Herford. Er beendete die Prüfung mit einer gewichteten Endnote von 8,51.

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Ausgabe 3/2017 von Reiter & Pferde in Westfalen.