Sport

Viermal Sieg im Nationenpreis

Foto: K.-H. Frieler

Vier der sechs Nationenpreise beim CHIO konnten deutsche Teams gewinnen. In der Dressur, im Springen, der Vielseitigkeit und im Voltigieren standen die Deutschen vorne. Einzig die Vierspännerfahrer mussten mit Platz drei vorliebnehmen. Im U 25 Nationenpreis gab es Rang zwei für die deutschen Reiterinnen. Die Westfalenstute Coree siegte im Großen Preis.
In den Nationenpreisen von Aachen zeigten die deutschen Reiter, Fahrer und Voltigierer Ausnahmeleistungen:

Voltigieren
Nationenpreissieg Nummer eins war der im Voltigieren. Hier war das Team Deutschland II unschlagbar. Team I kam auch noch auf Rang zwei der Länderwertung. Für Deutschland II am Start waren der RSV Neuss-Grimlinghausen, Janika Derks aus Dormagen und Kristina Boe aus Hamburg. Für Deutschland I kämpften das Team Norka des VV Köln-Dünnwald, Sarah Kay und Erik Oese. Platz drei ging an Italien.
Richtig gut waren auch die Doppelvoltigierer Jolina Ossenberg-Engels und Timo Gerdes aus Neuenrade. Mit  ihrem neuen Pferd Caram und Claudia Döller-Ossenberg-Engels an der Longe wurden sie Dritte.

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Ausgabe 9/2017 von Reiter & Pferde in Westfalen.