Sportnews

WEG Tryon: Chaos beim Distanzreiten

Der Distanzritt bei den Weltmeisterschaften musste wegen Extremwetter abgebrochen werden. (Foto: sportfotos-lafrentz.de/S. Vandeput)

 Der Distanzritt der Weltreiterspiele in Tryon wurde am späten Mittwochnachmittag (Ortszeit) aufgrund der schwierigen Wetter- und Bodenverhältnisse vorzeitig abgebrochen. Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) begrüßte die Entscheidung, die im Sinne der Pferde getroffen wurde.

Bereits der Start war turbulent verlaufen: Um 6.30 Uhr Ortszeit gingen die Distanzreiter und ihre Pferde auf die 160 Kilometer lange Strecke. Wenige Stunden später dann der Abbruch des Rennens nach dem ersten Loop, weil einige Starter auf eine falsche Strecke geleitet worden waren. Dann der Neustart, nur noch über eine Distanz von 120 Kilometern. Auch die drei deutschen Paare Rebecca Arnold aus Nürtingen mit Serpa, Bernhard Dornsiepen aus Balve mit Bekele el Djem und Ursula Klingbeil aus Buch mit Aid Du Florival machten sich gegen 11.15 Uhr wieder auf den Weg.

Nach dem Neustart begann es bald stark zu regnen, was den Boden in einen rutschigen Untergrund verwandelte. Temperaturen von rund 30 Grad und eine hohe Luftfeuchtigkeit machten die Bedingungen immer schwieriger. Gemeinsam kam das deutsche Team nach dem ersten Loop zum Vet-Gate. Dort ging es nur für Dornsiepen und Klingbeil weiter. Der Wallach Serpa von Rebecca Arnold qualifizierte sich aus metabolischen Gründen nicht für den zweiten Loop.

Dornsiepen und Klingbeil absolvierten auch den zweiten und dritten Loop – dann die Nachricht, dass der Ritt komplett abgebrochen wird. Insgesamt sei der Ablauf der Veranstaltung für die Reiter ein Schlag ins Gesicht gewesen, sagte Dornsiepen. „Den Abbruch an sich kann ich aber nachvollziehen, die Bedingungen waren extrem."

Schon die Tage vor dem Start seien schwierig für die Teams gewesen, berichtete Annette Kaiser. Informationen habe es nur stückchenweise gegeben, und diese seien immer wieder verändert worden. Selbst der Ort des Startes sei bis zum Beginn des Rennens nicht bekannt gewesen. Deshalb auch die Verwirrung beim Start.

 

 

Archiv

Alte Meldungen aus der Rubrik "Sportnews"

mehr