Zucht

Flexibel handeln, Neues wagen

Neues Vorstandsmitglied beim Westfälischen Pferdestammbuch ist der Münsteraner Andreas Busacker (Mitte). Es freuen sich Vorsitzender Ralf Johanshon (li.) und Geschäftsführer Carsten Rotermund. (Foto: A. González)

Zur Jahresversammlung des Westfälischen Pferdestammbuchs waren am 7. September 73 stimmberechtigte Delegierte ins Westfälische Pferdezentrum nach Münster-Handorf gekommen. Die umfangreiche Tagesordnung mit Jahresrückblick, Wahlen, Ehrungen und Satzungsänderungen wurde von Ralf Johanshon, dem Vorstandsvorsitzenden des Zuchtverbands mit herzlichen Worten eingeleitet.
Gerichtet waren sie an die Versammlungsteilnehmer und Hauptamtlichen des Pferdestammbuchs, seine Vorstandskollegen sowie an alle Züchter:
„Wir befinden uns in einer weiter sehr schwer einzuschätzenden wirtschaftlichen Ausnahmesituation. Dank der Digitalisierung und der Onlineauktionen konnte das Team Handorf sie bislang meistern. Denn die Nachfrage nach Pferden und das wirtschaftliche Potenzial der Kaufinteressenten ist da. Doch wie lang bleibt das so?“, fragte Johanshon. Und sagte weiter: „Beim jüngsten Bundeschampionat konnten westfälische Pferde zahlreiche Erfolge verbuchen. Mit 15 Medaillen waren wir zum wiederholten Mal erfolgreichster Zuchtverband. Das zeigt auch, dass unsere Bewertungskommissionen funktionieren. Denn die Pferde, die auf westfälischem Parkett schon ganz vorne standen, konnten auch national überzeugen.“
Freuen durfte sich der Präsident über die kontinuierlich steigenden Mitgliederzahlen: „Längst nicht alle deutschen Zuchtverbände können in diesen Zeiten ihre Mitglieder halten – bei uns aber wächst die Mitgliederzahl sogar noch. Das haben wir unseren Züchtern zu verdanken, die sich mit Leidenschaft den Pferden und der Zucht widmen. Ganz besonders liegt mir auch der Dank an das gesamte Team Handorf um Geschäftsführer Carsten Rotermund und die beiden Zuchtleiter Katrin Tosberg und Thomas Münch am Herzen. Das Team hat in den vergangenen anderthalb Jahren unser Niveau nochmals auf ein höheres Level gebracht.“
Neues einführen, um noch besser zu werden
Damit hatte Johanshon auch bereits  eine der wichtigsten Neuerungen angekündigt. „Es ist sicherlich untypisch in der deutschen Zuchtlandschaft: Fortan werden wir mit Frau Tosberg und Herrn Münch zwei Zuchtleiter haben, die gleichberechtigt und auf Augenhöhe aktiv sein werden. Es wird natürlich eine Aufteilung der Aufgaben geben, aber es wird nicht so sein, dass die Zuchtleiter jeweils nur für bestimmte Rassen zuständig sind. Beide werden für alle Rassen verantwortlich sein. Thomas Münch und Katrin Tosberg ergänzen sich wunderbar“, bekräftigte der Präsident. Hierzu gab es später eine Satzungsanpassung, über die wie über alle anderen redaktionellen und inhaltlichen Satzungsanpassungen von den Delegierten positiv abgestimmt wurde und die ab dem 1. Januar 2022 in Kraft treten.
„Bewährte Strukturen, kurze Entscheidungswege vom Hauptamt zum Ehrenamt und Vertrauen in die gegenseitige Leistungsfähigkeit haben uns geholfen, unsere Ziele zu erreichen“, so Johanshon weiter und ermahnte gleichzeitig: „Wir haben jetzt Erfolg, aber wir brauchen neue Visionen. Wichtig ist es, das Hauptamt zu ermuntern, Neues auszuprobieren. ‚Flexibel handeln, Neues wagen‘, das ist das Gebot der Stunde“, so Johanshon. Und verwies darauf, dass das Westfälische Pferdestammbuch kürzlich als erster deutscher Zuchtverband eine Fohlenembryonen-Auktion veranstaltet hat.
Vorstandswahlen
Die Weichen für eine weitere Erfolg versprechende Vorstandsarbeit wurden gestellt. Zum einen wurden die Vorstandsmitglieder Dr. Klaus Strautmann und Egbert Bispinghoff für eine weitere vierjährige Amtszeit wiedergewählt. Auf den Platz des 2020 ausgeschiedenen Vorstandsmitglieds Dr. Lutz Ahlswede wurde der Münsteraner Andreas Busacker gewählt. Der passionierte Reiter und Vater von Greta und Philippa Busacker aus der Ehe mit Ingrid Klimke ist in Lüdinghausen in der ländlichen Reiterei aufgewachsen. Der 56-Jährige ist Wirtschaftsingenieur, war früher in der Organisation der Studentenreiterei engagiert und ist heute züchterisch in mehreren Zuchtgemeinschaften aktiv. Vor zwei Jahren stellte er einen Prämienhengst anlässlich der Körung in Münster.

Möchten Sie den kompletten Artikel in der aktuellen Ausgabe von "Reiter & Pferde in Westfalen" lesen? Hier geht es zur Einzelheftbestellung: