Portrait

Das erste Mal Vizechampioness

Marion Wiebusch und ihr Lebenspartner Holger Lammers.

Marion Wiebusch ist seit vier Jahren Chefbereiterin im Dressurstall des Reitsportzentrums Unna-Massen. Die 40-Jährige mit Ausbildung bei Reitmeister Heinz Lammers aus Olfen ist aktuelle Vizechampionesse der deutschen Berufsreiter in der Dressur.
Manchmal muss man etwas Verrücktes machen – aus dem Bauch heraus, ohne zu wissen, ob es richtig ist. Marion Wiebusch hatte vor zwölf Jahren einen bestimmten Wunsch: ein Pferd mit der Abstammung Sandro Hit-Brentano II zu besitzen. Warum? – Sie hatte die Stute Poetin gesehen und träumte von einem solchen Pferd. „Ich wollte unbedingt eins mit der gleichen Abstammung haben“, blickt sie zurück. Mit der Abstammung der unvergesslichen Weltmeisterin der sechsjährigen Dressurpferde des Jahres 2003, die
daraufhin für die Rekordsumme von 2,5 Millionen versteigert wurde und wenig später ein so tragisches Ende fand. Durch Zufall bekam Marion Wiebusch damals von einer Kollegin auf dem Hof Kasselmann eine Zuchtstute von Brentano II angeboten, tragend von Sandro Hit! Perfekt ging ihr Wunsch in Erfüllung und fand auch kein tragisches Ende. Im Gegenteil: Das Fohlen im Bauch der Mutter entwickelte sich prächtig und es wurde zu einer hocherfolgreichen Stute namens So nice. Marion Wiebusch entwickelte die Stute konstant erfolgreich über Dressurpferdeprüfungen bis Grand Prix Niveau: Eine schöne Etappe der beiden war der fünfte Platz im Finale des renommierten Louisdorpreis für Nachwuchs-Grand Prix Pferde 2013 in Frankfurt. Die heute zwölfjährige Stute ist mittlerweile Siegerin und konstant hochplatziert in Grand Prix und GP Spezial. „So nice ist total unkompliziert und würde für mich durchs Feuer gehen“, beschreibt Marion Wiebusch ihren Liebling. So nice‘ Mutter lebt nicht mehr, aber hat noch mehrere Vollgeschwister zu So nice gebracht. Ein Hengst aus einer Vollschwester beispielsweise wurde in Münster-Handorf vom Westfälischen Pferdestammbuch gekört. Ein siebenjähriger Vollbruder von So nice mit dem sympathischen Namen Shawn gehört noch der Familie Wiebusch und wird von Marions Schwester Marina (36) geritten. Marina, die gelernte Köchin ist und Mutter zweier Kinder, hilft mit, den Pferdebetrieb der Eltern in Hasbergen zu managen. Dort sind die Geschwister aufgewachsen und mit Pferden groß geworden. Die Eltern züchten und bieten Pensionspferdehaltung an, der RV Hasbergen ist Nachbar.

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Ausgabe 6/2016 von Reiter & Pferde in Westfalen.