Gesundheit

Tierseuchenkasse NRW unterstützt Infektionsdiagnostik in Pferdebetrieben

Pferdebetriebe, die Mitglied in der Tierseuchenkasse NRW (Betriebstyp 128) sind, können bei akut auftretenden Erkrankungen der Atemwege, des Zentralnerven­systems, Aborten oder Durchfällen kostenlos eine ­Erregerdiagnostik durchführen lassen.
Dazu untersucht der Tierarzt des Stalls die betroffenen Pferde und füllt einen Anamnesebogen mit der Tier­seuchenkassennummer der Pferdehaltung und Angaben zum Pferdebetrieb aus. Wichtig sind auch Impfstatus und Angaben zur klinischen Untersuchung der betroffenen Pferde. Für die Labordiagnostik werden bei (bis zu drei) akut erkrankten Pferden Proben entnommen und im Labor untersucht. Die am Projekt interessierten Tierärzte ­erhalten kostenlos vorab Untersuchungsanträge, ­Anam­nesebögen, Styroporboxen für den Versand und Beprobungsmaterial. Die Kosten der Beprobung trägt der Pferdehalter. Die Kosten für die Labordiagnostik und den Übernachtversand werden von der Tierseuchenkasse NRW übernommen. Mit den Angaben aus dem Anamnesebogen und den Laborbefunden wird eine bestandsbezogene Diagnose erarbeitet. Aus den Erkenntnissen des Projekts soll ein langfristiges Konzept entwickelt werden, um die Situation im Bestand zu verbessern. Deswegen geht eine Kopie der Ergebnisse an den Projektleiter Dr. Lutz Ahlswede. Er unterliegt der Schweigepflicht und kann zusammen mit dem Haustierarzt weitere Untersuchungen anordnen. Ohne Kenntnis der Erreger lassen sich weder Prophylaxe noch Therapie sinnvoll gestalten. Es können keine gezielten Desinfektions- und Quarantänemaßnahmen ­vorgenommen werden. Mit dem aktuellen Projekt soll ein konsequentes Handeln angestoßen werden, um den ­Infektionsschutz zu verbessern und eine optimale ­Impfprophylaxe zu etablieren. Ein wichtiger Aspekt des Projekts ist es, dass die ­anonymisierten Daten ausgewertet werden. Um aber ­entsprechende Aussagen für die Praxis treffen zu können, ist ein recht hohes Aufkommen von Proben gefordert. Trotz der möglicherweise leidvollen akuten Fälle im Stall gilt es, mit den Beprobungen und deren Ergebnissen an der Zukunft zu arbeiten. Das Projektinformationsblatt steht auf der Internetseite www.westfalenpferde.de zum Download bereit.