Das Thema

Anhänger und Transporter: Neu oder überarbeitet

Seitenwände und Heckklappe aus eloxierten Aluprofilen, Dach und aerodynamischer Bug aus Polystyrol: Materialmix beim Humbaur Pegasus. Foto: Humbaur

Wegen der Corona-Pandemie musste die Equitana 2021 pausieren – was dazu führte, dass sie dieses Jahr ein rundes Jubiläum begehen konnte. 1972 als vermeintlich verrückte Idee begonnen, konnte sie ihren 50. Geburtstag im April in Essen mit knapp 101 000 Besuchern und rund 450 Ausstellern aus 15 Ländern feiern.
Viele Anhänger- und Pferdetransporter-Hersteller waren aufgrund des relativ kurzfristig realisierten Termins nicht dabei. Und doch haben manche von ihnen neue Fahrzeuge auf den Markt gebracht. Einige der Neuheiten, die wir im Folgenden vorstellen, wurden bereits 2021 präsentiert. Zum Teil handelt es sich auch um Überarbeitungen und Detailveränderungen sowie sinnvolle Ausstattungsergänzungen.

Böckmann: Neuer Big Champion
Seit März ganz neu auf dem Markt ist der Böckmann Big Champion. Im Vergleich zum Vorgängermodell ist er innen länger und höher geworden. Dadurch bietet er mehr Platz, insbesondere zwischen Boxenstangen und Sattelkammer, um ihn bequemer zu be- und entladen und die Pferde besser zu erreichen, aber auch in der Sattelkammer selbst. 20 cm höhere, verstärkte Seitenwände und eine Innenhöhe von 2,35 m sorgen für mehr Sicherheit sowie mehr Kopf- und Bewegungsfreiheit. Außerdem gibt es mit 152 x 63 cm größere Zugangstüren. Die Boxenstangen inklusive Zusatzpolsterung und Panikentriegelung (Multi-Safe-System MSS) sind bis zu 10 cm höhenverstellbar. Komplettiert wird die Ausstattung durch blaues LED-Transportlicht, das der Beruhigung der Pferde während der Fahrt dient und zum Einsteigen auf weiß umgeschaltet werden kann. Viele Einsatzmöglichkeiten bietet die Hinterklappe-Flügeltür-Kombination, z. B. eine Beladung per Gabelstapler.

Mit den Versionen E und SKA bietet der Big Champion zwei neue Sattelkammer-Konzepte. Im E führen zwei breite mannshohe Einstiegstüren zum Pferdebereich. Die Sattelkammer im Bug ist von innen beidseitig über zwei Türen zugänglich. Beim SKA gelangt man durch eine dem E gleichende Einstiegstür zum Pferdeabteil. Die Sattelkammer ist über je eine Tür von innen und außen zugänglich. In beiden Versionen sind ein ausziehbarer, gepolsterter und höhenverstellbarer Sattelhalter, große Trensenhaken, Gertenhalter, Kunststoffschaufel und Teleskopbesen, Spiegel und Netz an der Innenseite der Tür, ein Klapphocker mit Sicherung sowie LED-Beleuchtung serienmäßig. Außerdem verfügen sie über das tiefergelegte World-Class-Fahrwerk WCF plus nach Automobilstandard und 2 400 kg zulässiges Gesamtgewicht. Zu haben ist der Champion SKA für 14 610 € und der E für 14 730 €.

Western Style: Portax Esprit silver+black
Bereits seit Dezember 2021 gibt es den für bis zu 2 400 kg zugelassenen Portax Esprit silver+black auch mit Western-Ausstattung. Für 1 600 € Aufpreis sind darin Radstoßdämpfer, eine von außen bedienbare Western-Sattelkammer mit breiten Auflagen, bis zu 10 cm höhenverstellbare Boxenstangen mit Panikentriegelung MSS, Trittschutz an den Seitenwänden, Gummibelag auf der Heckklappe, eine 1,55 m hohe PVC-Klarsichttrennwand und Western-Dekor auf der Seitenwand enthalten. Daneben gehören zur Serienausstattung der Drei-Punkt-Verschluss an der Tür sowie z. B. Radschlüssel, Kunststoffschaufel und Teleskopbesen. Ohne Western-Ausstattung beginnt der Portax Esprit silver+black bei 9 420 €.

Lesen Sie den gesamten Artikel in der Ausgabe Mai 2022. Hier geht's zur Heftbestellung.