Das Thema

KlAPPt oder klAPPt nicht?

Bequem den Pferdebetrieb vom Handy oder Büro managen: Startbildschirm der App Equitano. Foto: Hersteller

Zahlreiche Hersteller haben Apps auf den Markt gebracht, die Pferdebetrieben helfen sollen, Pferde und Einsteller zu managen. Allerlei Daten können eingespeist werden. Doch wie tauglich sind die Apps?
Es ist das Einfache, was mich überzeugt hat“, sagt Monika Lomnitz, die lange in Westfalen lebte und heute im hessischen Ober-Mörlen eine Reitschule mit aktuell 15 Westfalenponys als Schulpferde betreibt. „Ich habe die Zeit zwar nie gestoppt“, räumt sie ein. „Aber schätzungsweise habe ich früher zwei bis drei Stunden am Tag mit der Buchhaltung verbracht. Allein das Eintragen der Stunden in die Zehnerkarten erforderte, wenn man es auf die Gesamtzahl der Reitschüler hochrechnet, viel Zeit.“
Ganz zu schweigen von der Terminorganisation: „Wenn jemand eine Reitstunde abgesagt hat, ist das häufig nicht ohne längeres Telefonat abgegangen, in dem der Kunde langatmig erklärt hat, aus welchen Gründen genau er leider nicht an der Reitstunde teilnehmen kann. Dann hat man nach einem neuen Termin gesucht, der wiederum nicht passte – eine mühsame, zeitraubende Angelegenheit.“

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Ausgabe 07/2020 von Reiter & Pferde in Westfalen