Namen & Nachrichten

Hilarius Simons verstorben

Hilarius Simons (Foto: J. Toffi/PV)

 Der Vielseitigkeitssport trauert um Hilarius Simons aus Bielefeld. Der ehemalige Ausschussvorsitzende starb am 5. Januar im Alter von 93 Jahren. Hilarius Simons war von 1969 bis 1985 Vorsitzender des Vielseitigkeits-Ausschusses des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) und Equipechef der deutschen Vielseitigkeitsmannschaften, unter anderem bei den Olympischen Spielen in München (1972), Montreal (1976) und Los Angeles (1984).

In dieser Zeit initiierte er gemeinsam mit dem westfälischen Verbandspräsidenten Ernst-August Delius 1983 erstmals die Geländepferdeprüfungen. Gut 15 Jahre lang, bis zum Jahr 2001 arbeitete er ehrenamtlich als geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Reiter- und Fahrerverbandes (DRFV) und gehörte auch darüber hinaus weiter dem Beirat an.

In seiner Jugend in allen Sparten der Reiterei erfolgreich und Träger des Goldenen Reitabzeichens, war Simons bis zuletzt der Vielseitigkeit eng verbunden. So gehörte er nicht nur zu den Gründungsmitgliedern des westfälischen „Freundeskreises Vielseitigkeit“, sondern hatte zu Beginn auch dessen Vorsitz inne. Für seine Verdienste wurde Simons von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) mit dem Deutschen Reiterkreuz in Silber (1968) und Gold (1987) ausgezeichnet.

Archiv

Alle Meldungen aus der Rubrik "Namen & Nachrichten"

mehr