Hund & Co.

Fitness für graue Schnauzen

Graue Schnauzen
Am Boden liegende Äste und Baumstämme eignen sich toll als Trainingsparcours. Foto: S. Gräf

Hunde, die ihr Leben lang körperlich und geistig ausgelastet ­werden, bleiben länger fit und altern später. Das haben sogar schon wissenschaftliche Forschungen ergeben. Hundehalter sollten ihren älteren Hund also nicht aufs Abstellgleis verlegen, sondern sich mit ihm beschäftigen —natürlich nur seinen Möglichkeiten entsprechend. Hierzu müssen Hund und Herrchen keinen Hundeplatz besuchen, schon der tägliche Spaziergang kann zum Abenteuer werden.
So kann der Besitzer seinen Hund unterwegs zu verschiedenen Spielchen animieren und ihm kleine Aufgaben stellen, die ihn nicht nur körperlich, sondern auch geistig fordern. Nützlich sind hierfür entweder mitgenommenes Spielzeug oder Naturmaterialien, die es unterwegs zu entdecken gilt. Gerade der Herbst bietet viele „Utensilien“, die zum Spielen und Bewegen einladen.
Am Wegesrand liegende, niedrige Stämme und Äste können als Koordinationsübung, ähnlich einem Cavaletti, dienen. Beim Darübersteigen sollte der Hund seine Schritte etwas vergrößern und seine Beine anheben. Wichtig ist aber, dass der Hund die Bewegungen langsam ausführt.

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Ausgabe 1/2016 von Reiter & Pferde in Westfalen.