Sport

Henrik und Mary Lou im Glück

Henrik von Eckermann und Westfalenstute Mary Lou triumphierten in der Weltcupqualifikation in Göteborg.

Zum zweiten Mal in Folge gewann der Schwede Henrik von Eckermann mit seiner Westfalenstute Mary Lou die Weltcup-Etappe in Göteborg. In der Dressur ritt Isabell Werth ihren Westfalen Emilio auf Platz zwei.
Das heimische Publikum hat wie schon im vergangenen Jahr geradezu beflügelt: Der im rheinischen Wachtberg ansässige Schwede Henrik von Eckermann und seine Westfälin Mary Lou von Montendro-Portland L-Tochter flogen zum Sieg in der Weltcup-Qualifikation von Göteborg. Die Stimmung im Scandinavium kochte, als der 36-jährige Schwede, der lange Zeit für den Stall von Ludger Beerbaum in Riesenbeck geritten ist und nun selbstständig einen Turnierstall in Wachtberg bei Bonn führt, seinen Fans den perfekten Sieg „servierte“. Elf Paare hatten es ins Stechen der letzten Weltcup-Station 2017/18 geschafft. Als vierter Starter kam von Eckermann mit der vom westfälischen Züchter Hubert Nienhaus aus Gronau gezogenen Mary Lou in den Parcours. In 36,89 Sekunden meisterte das Paar den Stechkurs in der Halle, dann gab es beim Publikum kein Halten mehr. „Als ich den Parcours sah, wusste ich, dass er Mary Lou liegen würde“, so von Eckermann, „ich konnte ihr einfach nur vertrauen und sie machen ­lassen, sie war fantastisch heute!“ Platz zwei ging an den Belgier Olivier ­Phili­ppaerts auf der Landzauber-Tochter Legend of Love, Altmeister Michael Whitaker und seine zwölfjährige AES-Stute JB’s Hot Stuff von Locarno landeten auf Platz drei. Das Weltcup-Finale der Springreiter findet vom 11. bis 15. April in Paris statt. Vergangenes Jahr im Weltcup-Finale von Omaha in den USA war Henrik von Eckermann mit Mary Lou Dritter geworden. Das Turnier in Göteborg war die 13. und letzte Möglichkeit für alle Springreiter der Westeuropa-Liga gewesen, noch Punkte für das diesjährige Weltcup-Finale in Paris zu sammeln.

 

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Ausgabe 04/2018 von Reiter & Pferde in Westfalen.