Sport

Alle Vierkämpfer haben stark gekämpft

Das Team Coesfeld II gewann das Westfälische Vierkampf-Championat vor Münster I und Coesfeld I auf den Plätzen zwei und drei. Foto: T. Hartwig

Das Westfälische Vierkampf-Championat in Freckenhorst war eine gelungene Veranstaltung mit großem Nennergebnis und tollem Engagement der Kreisreiterverbände. Schade, dass sich die Westfalen aufgrund der aktuellen Lage nun doch nicht beim Bundesvierkampf, der vom KRV Coesfeld beim RV Appelhülsen ausgetragen werden sollte, beweisen können. Der Sieg im Mannschafts-Vierkampf ging an Coesfeld II.
Reitern haftet ja oft das Vorurteil an, sie seien nicht immer die körperlich fittesten Sportler, da sie sich von ihren Pferden nur durch die Gegend tragen lassen. Das absolute Gegenteil bewiesen am letzten Februarwochenende mehr als 100 bis zu 18-jährige Reiter aus ganz Westfalen in Warendorf-Freckenhorst, in der Fachschule Reiten, Hof Schulze Niehues, wo das Westfälische Vierkampfchampionat und die Sichtung/Wettbewerb zum Bundesnachwuchsvierkampf ausgetragen wurden.
Dabei hatten die Teilnehmer am Turnier-Sonntag Dressur- und Springprüfungen zu absolvieren. Am Tag zuvor mussten sie sich einem Wettkampf über 50-Meter-Freistilschwimmen und einem 3 000-Meter- Geländelauf stellen. Der Samstagvormittag sah zunächst im Hallenbad Oelde die Schwimmwettkämpfe vor. Schon hierbei zeigten sich die Aktiven der Mannschaft Coesfeld II bestens in Form. Denn mit einem Abstand von mehr als 40 Punkten auf das zweitrangierte Team Unna-Hamm II gingen die Coesfelder Sina Brügger, Felicia Julia Dahlkamp, Lea Thiemann und Amelie Tönnissen in Führung. Am Nachmittag ging es auf die 3 000 Meter messende Geländestrecke rund um den Hof Schulze Niehues. Auch hier ließ das Team Coesfeld II nichts anbrennen und belegte erneut den ersten Rang.
Am Sonntag hieß es zunächst, eine Mannschaftsdressur auf dem Niveau der Klasse A zu präsentieren, bevor es am Nachmittag an das Springen ging, das ebenfalls auf A-Niveau ausgetragen wurde. Auch in der Mannschaftsdressur zeigten sich die Coesfelder stark und erritten sich Platz eins.
Besonders hervorzuheben war dabei Sina Brügger, die mit einer 8,5 die Tageshöchstnote in dieser Disziplin erzielte. Lediglich im Springen reichte es für das von Eva Resing, Franziska Hölper und Dr. Michael Dahlkamp gecoachte Team „nur“ zu Platz drei. Den Gesamtsieg der Mannschaft konnte das allerdings nicht mehr gefährden.
Mit total 17 008 Punkten und damit einem großen Vorsprung holte sich die Equipe Coesfeld den Sieg in der Mannschaftswertung. Platz zwei ging an das Team Münster  I mit Nora Bockskopf, Ann-Madeleine Cordes, Clara Große Hündfeld und Ole Ottmann mit 15 486 Punkten. Wie stark die Nachwuchsarbeit in Sachen Vierkampf in Coesfeld ist, zeigte der Umstand, dass das Team Coesfeld I, bestehend aus Mia Henrichmann, Rebekka Hüwe, Lina Jablonski und Fiona Mönsters mit 15 623 Punkten Platz drei belegte. Dicht dahinter mit 15 361 Punkten folgte das Team I des gastgebenden Kreisreiterverbands Warendorf. 

Lesen Sie den kompletten Artikel in der Ausgabe 04/2020 von Reiter & Pferde in Westfalen

Zur Heftbestellung