Reitsport

Zwei Premieren in Oelde

Waren im S-Springen dank ihrer Routine nicht zu schlagen: Felix Haßmann und Fixit. (Foto: T. Hartwig)

Am Osterwochenende richtete der RV Oelde ein Late Entry-Springturnier für professionelle Reiter aus. Dabei konnten die Oelder gleich zwei Premieren feiern. Denn erstmals wurde auf dem 2020 neu angelegten Außenplatz mit den bemerkenswerten Abmessungen 115 mal 55 Meter ein Turnier ausgetragen, und erstmals richtete der Verein ein Springen der schweren Klasse aus. Das sicherte sich mit Felix Haßmann aus Lienen der mit mehr als 680 S-Siegen wohl profilierteste Teilnehmer der Prüfung. Der 35-Jährige siegte mit seinem niederländischen Nabab de Reve-Sohn Fixit und wurde mit GSI Pit Perigueux mit einer weiteren Nullrunde auch noch Zweiter. Platz drei ging an Philipp Schulze Topphoff vom RV Roxel mit dem westfälischen Comme il faut-For Pleasure-Sohn Clemens de la Lande (Z.: Renate Nixdorf, Paderborn).