Zuchtnews

Rätsel um WFFS-Herkunft fast geknackt - Mithilfe der Züchter gefragt

 Die deutschen Pferdezuchtverbände überprüfen aktuell mit dem Rechenzentrum VIT in Verden die genetische Herkunft von WFFS, der Erbkrankheit Warmblood Fragile Foal Syndrome. WFFS ist ein Gendefekt, der aufgrund verminderter Bindegewebsentwicklung zu Aborten oder zum frühen Tod von Fohlen führt.
Derzeit liegen in der gemeinsamen Datenbank der Pferdezuchtverbände knapp 2.000 Testergebnisse vor. Dies lässt erste Rückschlüsse auf den Ursprung des Gendefekts zu, also darauf, welches Zuchtpferd wahrscheinlich WFFS in die Pferdepopulationen eingebracht hat. Derzeit kristallisiert sich ein einzelner Vererber heraus, der vor mehreren Generationen in der Warmblutzucht eingesetzt wurde und Verbreitung in allen pferdesportlichen Disziplinen gefunden hat.
Dies gilt es nun, konkret weiter abzusichern und die Ergebnisse auch zu veröffentlichen! Daher rufen das Westfälische Pferdestammbuch und die Oldenburger Pferdezuchtverbände die Züchter zur Mithilfe auf.
Schicken Sie dem Pferdestammbuch Westfalen die WFFS-Testergebnisse Ihrer Stuten zu. Sie werden in die Zuchtverbands-Datenbank eingepflegt, um dann möglichst bald die WFFS-Herkunft darstellen zu können. Dieses Wissen ermöglicht den Zuchtverbänden eine optimale Gestaltung der Maßnahmen, die zu WFFS eingeleitet wurden.
Das Ziel der Zuchtverbände: Wenn das konkrete Ergebnis vorliegt, müssen aus züchterischer Sicht zukünftig nur noch diejenigen Pferde einer Überprüfung unterzogen werden, die den entsprechenden Vorfahren in ihrem Pedigree aufweisen.
Es wird um Weitergabe der Testergebnisse gebeten an: info@westfalenpferde.de oder über WhatsApp an das Westfälische Pferdestammbuch unter: 0171-9011723

Archiv

Alte Meldungen aus der Rubrik "Zuchtnews"

mehr