Zuchtnews

Sieger von Golden Grey und Indigo aus dem Veischedetal

Siegerhengst Gold Garant von Golden Grey NRW-FS Champion de Luxe. Foto: Westfälisches Pferdestammbuch

 Am 27. und 28. November fand in Münster-Handorf die westfälische Hauptkörung für Kleinpferdehengste statt. Insgesamt stellten sich 57 Hengste aus fünf Rassegruppen der Körkommission. 49 Reitponyhengste und ein New Forest Hengst wurden am ersten Tag auf der Dreiecksbahn und an der Longe besichtigt. Am Sonntagvormittag standen die Hengste weiterer Kleinpferderassen im Fokus. Ein Welsh A, ein Welsh B, vier Shetlandponys (unter 87 cm) sowie ein Deutsches Partbred Shetland Pony präsentierten sich auf der Dreiecksbahn und beim Freilaufen bzw. Freispringen in der Halle.

Drei dieser Hengste wurden gekört. Den Siegerhengst der Rasse Shetland Pony (unter 87) stellte wie bereits im vergangenen Jahr die ZG Schneider aus Olpe. Der Sohn des Indigo aus dem Veischedetal-Dex v. Stal Marhe überzeugte die Körkommission vor allem durch seine gute Typausprägung und sehr gute Trabarbeit.

Die Reitponyhengste wurden am Sonntag in der dritten Besichtigung im Freilaufen und Freispringen beurteilt. Insgesamt erhielten 26 Hengste das Körprädikat, darunter 25 für die Rasse Deutsches Reitpony und ein Hengst für die Rasse New Forest. Zehn Hengste wurden zusätzlich prämiert.

Siegerhengst ist ein Sohn des Golden Grey NRW-FS Champion de Luxe. Der auffällig gezeichnete Hengst stammt aus der Zucht von Alicia Mengelkamp aus Lippetal. Auf der westfälischen Fohlen-Auktion 2019 wechselte er zum Zuschlagspreis von 37.000 € in den Besitz von Oemer Boyar von Baaren aus Kürten. Getauft wurde der Sieger auf den Namen Gold Garant.

Reservesieger ist ein Sohn des Dreidimensional I AT NRW-Dimension AT NRW aus der Zucht und im Besitz von Adolf-Theo Schurf aus Bedburg. Der Fuchshengst stammt aus erfolgreicher Familie. Seine Mutter Damenwahl K WE wurde 2015 Bundeschampionesse der Deutschen Reitponys. Sie ist außerdem die Mutter der gekörten D-Gold AT und D-Dur AT.

Zweiter Reservesieger ist der Sohn des Glück auf A-Lateran aus der Zucht von Heiner Rohmann aus Marl und dem Besitz von Stefanie Ostgathe aus Marl.

Bestes Springpony war ein Sohn des Rob Roy van het Klavertje-Manchester aus der Zucht von Anja und Lukas Vahrmann aus Meppen und im Besitz der Ponyzucht Hollenbach GbR aus Rot am See.

Der Hengst mit den meisten Söhnen im Lot der Körung war Genscher, der mit vier Nachkommen, von  denen drei ein positives Körurteil erhielten, seinen ersten Körjahrgang präsentierte. Erst kürzlich war Genscher selbst Sieger des 30-Tage-Tests in Münster-Handorf geworden.

Für die Westfälische Online-Auktion der Reitponyyoungster am 20. Dezember wurden mehrere gekörte und prämierte Hengste ausgewählt. Das Lot wird ab Mitte Dezember unter onlineauction.westfalenpferde.de zur Ansicht bereit stehen.



Archiv

Alte Meldungen aus der Rubrik "Zuchtnews"

mehr